krea&#183nets

Strategie, Struktur und Mikropolitik in organisierten Unternehmensnetzwerken: Abschlussveranstaltung des BMBF- geförderten Forschungsprojektes krea·nets

13. Oktober 2011, 12.00 – 20.00 Uhr

Veranstaltungsort: Studio der "Villa Bosch"
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, Eingang Studio, 69118 Heidelberg

 

Unternehmen sichern ihre Wettbewerbsfähigkeit, indem sie Ansprüche, Erwartungen und Bedürfnisse ihrer Kunden treffen. Dies stellt hohe Anforderungen an ihre Flexibilität und Innovationsfähigkeit, denn Wirtschaft und Gesellschaft sind geprägt von einem rasanten technologischen und globalen Wandel: beschleunigte Innovationszyklen, wachsender Bedarf an technologisch anspruchsvollen Produkten, globale Konkurrenz. Innovation durch Zusammenarbeit in vernetzten Strukturen über Hierarchie- und Unternehmensgrenzen hinweg bietet insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen die Chance der Erneuerung. Gemeinsam können Unternehmen Wissen schaffen, Ressourcen im Netzwerkpool nutzen und kollektive Lernprozesse initiieren.

Im Forschungsprojektes kreanets konnten wir in einer bundesweiten Befragung von 180.000 Unternehmen die Bedeutung von Unternehmensnetzwerken empirisch verifizieren und mehrere tausend Netzwerke identifizieren. Trotz der großen Vorteile, die Netzwerke zu bieten haben, kann die Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen hinweg mit Problemen behaftet sein, die Netzwerke schwächen und zum Scheitern von Netzwerken führen; deshalb untersuchen wir:

Wie kann die Zusammenarbeit in horizontalen Partnerschaften jenseits hierarchischer Weisungsbefugnis erfolgreich gestaltet werden? Welche Merkmale zeichnen erfolgreiche und stabile Netzwerke aus? Inwieweit tragen Standardisierungsprozesse und Mitsprache von Mitgliedsunternehmen zu einem erfolgreichen Netzwerk bei? Wer hat Einfluss und wer Erfolg im Netzwerk?

Wir haben Studien zur Gestaltung von Unternehmensnetzwerken durchgeführt, an denen sich mehr als 500 Unternehmen in über 10 Netzwerken und Clustern beteiligt haben. In der kreanets-Abschlussveranstaltung möchten wir die gewonnenen Erkenntnisse mit Ihnen diskutieren. Die Ergebnisse erschließen drei bedeutsame Bereiche für erfolgreiche Zusammenarbeit im Netzwerk:
Erstens, die formale Netzwerkorganisation, zweitens die Realität der strukturellen Zusammenarbeit der Netzwerkmitglieder und drittens die mikropolitischen Prozesse in Unternehmensnetzwerken.

kreanets zeichnet eine hohe Anwendungsorientierung aus. Die Teilnahme von Netzwerkern ist ausdrücklich erwünscht.

 

Programm

12.00 Uhr

Empfang

Imbiss

13.00 - 13.20 Uhr

Zur Räumlichkeit des Wissens
Prof. Dr. Peter Meusburger, Senior Prof. Universität Heidelberg

Grußworte des Projektträgers
Herr Dr. Claudius Riegler, Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.

13.20 - 14.00 Uhr

1. Das Verbundvorhaben krea·nets: Herausforderungen für das Netzwerkmanagement
2. Merkmale erfolgreicher Netzwerke: Netzwerkgüter und laterale Governance

Prof. Dr. Johannes Glückler, Universität Heidelberg

14.00 - 14.20 Uhr

Netzwerksteuerung: Standardisierung von Prozessen und die Mitsprache des einzelnen Mitgliedsbetriebs
Prof. Dr. Thomas Armbrüster, Universität Mannheim

14.20 - 14.40 Uhr

Wer mehr macht, hat mehr Macht -- Voraussetzungen und Erfolgsbedingungen informeller Einflussnahme in virtuellen Netzwerken
Prof. Dr. Monique Janneck, Fachhochschule Lübeck

14.40 - 15.00 Uhr

"Netzwerkzeuge" im Praxistest
Waltraud Dehning, Branta Expert Net Consulting

Kaffeepause

15.30 - 16.15 Uhr

Benötigen Unternehmensnetzwerke öffentliche Starthilfe?
Peter Schweiker, IHK Heilbronn-Franken
Dr. Gerrit Stratmann

16.15 - 17.00 Uhr

Individualnutzen und Netzwerknutzen
Dr. Kircher, Evonik;
Stefan Schmidt, Kunststoffinstitut Lüdenscheid

Kaffeepause

17.30 - 18.15 Uhr

Podiumsdiskussion
Herr Prof. Dr. Johannes Glückler, Universität Heidelberg, Geographisches Institut, Verbundprojekt krea·nets

Herr Dr. Gerrit Stratmann

Herr Lothar Katnawatos, Geschäftsführer der Zahntechnik Katnawatos GmbH und Aufsichtsrat der CompeDent GmbH

Frau Dr. med. Beatrix Schweiger, Fachärztin für Anästhesiologie und Psychotherapie, Mitgestalterin des Ärztenetzwerk ZWÄGplus

Dr. Paul Melot de Beauregard
McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP, München

anschließend Get together – mit Imbiss